Menü

Breaking NEWS:

In der WELT erschien am 14. April 2016 ein sehr lesenswerter Artikel von Tobias Kaiser über die aktuelle Situation in Nepal – ein Jahr nach dem großen Beben. 

Frisch gebloggt: Meine sechs Wochen bei Shanti

„Ich bin Leben, das leben will, inmitten von Leben, das leben will.”
(Albert Schweitzer)

Berichte, Interviews, Nachrichten aus der
Shanti Leprahilfe

Die Shanti Leprahilfe bietet Menschen in Nepal eine Zuflucht, um die sich dort niemand kümmert: Obdachlosen, Versehrten, Waisen, verstoßenen Frauen und Mädchen, Menschen mit Behinderung. Bei Shanti finden sie ein Dach über dem Kopf, Arbeit, Essen, Schule, medizinische Versorgung. Shanti gibt den Menschen ihre Würde zurück und einen Platz in der Gesellschaft. Weitere Informationen: www.shanti-leprahilfe.de

Nepal

Erster Live-Bericht aus Kathmandu nach dem Erdbeben

Der WDR konnte am Montagmittag per Skype ein Live-Interview mit Marianne Grosspietsch führen: 

Live-Interview mit Marianne direkt vom Platz des Zeltlagers

Das Feldlazarett wird jetzt auf dem Hof der Klinik in Tilganga eingerichtet, das erscheint sicherer als auf dem Platz davor.

Dicht an dicht kampieren die Menschen im provisorischen Zeltlager auf einem Platz in Kathmandu. Hier haben auch die Volontäre mit Marianne und Heiko und dem Film-Team Zuflucht gefunden. 

Einkaufen war begrenzt möglich, wodurch eine Feldküche etabliert werden konnte. Gyanu, der Shanti-Koch, konnte eine Gasflasche auftreiben und bereitet Dal-Bath zu. Damit ist die Grundversorgung einigermaßen gesichert. 

Die Solaranlage des Zentrums hat der Wucht des Bebens standgehalten, sodass die Klinik Strom hat. 

Endlich ist auch die Einfuhrgenehmigung für Medikamente gekommen, die uns die action medeor bereitgestellt hatte. Wir hatten seit Wochen auf diese Genehmigung gewartet, sie ist bisher nicht gekommen, weil wir uns geweigert hatten, dafür Bestechungsgelder zu bezahlen. Diese Sendung enthält auch 10 PAULs, das sind Wasseraufbereitungs-Rucksäcke, die täglich bis zu 1.200 Liter Trinkwasser aus verschmutztem Wasser filtern können. 

Die Volontäre kümmern sich rührend um die Kinder, die durch die Ereignisse sehr verstört sind. Inzwischen wissen wir auch, dass alle Lehrerinnen unverletzt sind. Tikka (Foto links) hat sich von der Klinik bis zum Zeltlager durchgeschlagen und kümmert sich mit darum, dass die Verbindung nicht abreißt. 

Wir sind weiterhin für jede Spende dankbar! 

Nepal

Erdbeben in Nepal: Shanti-Station steht, Schule ist beschädigt

Seit einigen Jahren wurde es schon gefürchtet, jetzt ist es eingetreten: Ein verheerendes Erdbeben hat am vergangenen Samstag um die Mittagszeit Nepal heimgesucht. 

Zuallererst: Marianne und Heiko Grosspietsch, die am 21. April mit einem mexikanischen Filmteam nach Kathmandu geflogen waren, alle VolontärInnen, das Filmteam und ebenso alle BewohnerInnen unseres Haupt-Zentrums in Tilganga sind unversehrt. Mehr denn je zuvor sind wir dankbar für die Voraussicht, diese Gebäude von vornherein erdbebensicher konstruiert zu haben. 

Soweit wir es bis jetzt beurteilen können, sind auch die Gebäude in Tilganga in Ordnung. Nur im Bürohaus sind Schäden entstanden, die aber wohl nicht erheblich sind.

Stark beschädigt worden ist jedoch die Schule in Budhanilkhanta. Da das Gelände dort sehr abschüssig ist, können wir noch nicht beurteilen, ob eine Renovierung möglich ist. 

Auch wissen wir noch nicht, wie es den zahlreichen PatientInnen geht, die außerhalb des Zentrums in angemieteten Zimmern wohnen.

Die Telefonleitungen sind natürlich überlastet, sodass eine Verbindung zu den Standorten und zu Einzelnern noch eine Weile auf sich warten lassen kann.

Heute morgen konnten wir kurz mit Marianne und Heiko telefonieren. Heiko berichtete, dass vom Thamel, dem Touristenzentrum Kathmandus, so gut wie nichts mehr steht. 

Marianne, Heiko, die VolontärInnen und das Filmteam übernachten auf einem großen Platz im Freien, wo sie dabei sind, ein Zeltlager zu organisieren. Dort besteht keine Gefahr, bei den zu erwartenden Nachbeben durch umfallende Bäume, einstürzende Häusern oder elektrische Leitungen zu Schaden zu kommen. Eine Rückkehr in die Wohnung ist Marianne und Heiko derzeit nicht möglich, weil der Gebäudekomplex beschädigt wurde und man nie weiß, ob er weiteren Beben standhalten wird. 

Nepal

Flexibel, günstig und sicher nach Nepal mit “Himalayan Travel & Tours”

Wer nach Nepal reisen möchte, steht immer vor der Frage: Mit welcher Fluggesellschaft soll ich reisen? Und bei wem soll ich buchen? Wir haben dafür eine klare Empfehlung: Seit mehr als 20 Jahren buchen wir bei "Himalayan Travel & Tours" in Kathmandu. Das geht auch sehr leicht von Deutschland aus! 

Warum sind wir gerade diesem Reisebüro über so lange Zeit treu geblieben? Weil es zuverlässig ist. Flexibel. Umbuchungen rasch und unkompliziert vornimmt. Weil Sonderwünsche ohne viel Aufhebens berücksichtigt werden. Weil es immer bemüht ist, den günstigsten Flug herauszufinden, ohne an der Sicherheit zu sparen.

Der Himalaya aus der Flugzeugperspektive beim Abflug aus Kathmandu 

Wie oft haben wir es erlebt, dass wegen Krankheit, Todesfall im Heimatland oder einem überraschend erteilten Studienplatz ein Flug umgebucht werden musste. Normalerweise ist das ein Heidenaufwand. Nicht so bei Himalayan Travel & Tours". Mrs. Celestina Subba macht auch das Unmöglichste noch möglich. 

Als zum Beispiel im März 2015 eine Maschine der Turkish Airlines auf dem Internationalen Flughafen von Kathmandu eine Bruchlandung hingelegt hatte, musste die Start- und Landebahn vier Tage lang geschlossen werden, weil sie von der havarierten Maschine blockiert war. In einem Land wie Nepal bedeutet das: Nichts geht mehr. Über 80 Flüge pro Tag fielen aus, tausende von Passagieren strandeten.

Betroffen war auch zwei unserer Volontärinnen. Die eine hatte das Pech, den Flug bei Turkish Airlines gebucht zu haben, die andere hatte ihr Ticket bei Etihad gekauft, was sich als Glücksgriff herausstellte. Denn Turkish Airlines hat die junge Frau immer wieder Stunde um Stunde vertröstet – was ebenso nervenzehrend wie ermüdend war. Schließlich hieß es drei Tage später: die Maschine hat eine Starterlaubnis für 16:30 Uhr. Geflogen ist sie um 1:30 Uhr nachts ...

Die andere Volontärin, die Etihad gebucht hatte, bekam zum Trost für die lange Warterei ein Upgrade auf Business und flog wie zugesagt. Die ganze Abwicklung dieser Flugverschiebung lief über Mrs. Subba, die Volontärin musste nicht ständig zum Flughafen, um sich nach dem neuesten Stand der Dinge zu erkundigen. 

Nicht zuletzt aufgrund dieser Erfahrungen können wir allen an einer Reise nach Nepal Interessierten zweierlei empfehlen: 

  1. Für die Reiseplanung Mrs. Subba kontaktieren: Telefon 00977-98 51 02 67 15 , Mail: htt(att)htt.com.np
  2. Möglichst mit Etihad Airways über Abu Dhabi fliegen. Die Wartezeiten sind nicht sehr lang, die Lounges gepflegt und komfortabel, auch für Economy-Passagiere. 

Foto: (c) Annette Bopp