Menü

Breaking NEWS:

In der WELT erschien am 14. April 2016 ein sehr lesenswerter Artikel von Tobias Kaiser über die aktuelle Situation in Nepal – ein Jahr nach dem großen Beben. 

Frisch gebloggt: Meine sechs Wochen bei Shanti

„Ich bin Leben, das leben will, inmitten von Leben, das leben will.”
(Albert Schweitzer)

Berichte, Interviews, Nachrichten aus der
Shanti Leprahilfe

Die Shanti Leprahilfe bietet Menschen in Nepal eine Zuflucht, um die sich dort niemand kümmert: Obdachlosen, Versehrten, Waisen, verstoßenen Frauen und Mädchen, Menschen mit Behinderung. Bei Shanti finden sie ein Dach über dem Kopf, Arbeit, Essen, Schule, medizinische Versorgung. Shanti gibt den Menschen ihre Würde zurück und einen Platz in der Gesellschaft. Weitere Informationen: www.shanti-leprahilfe.de

Erdbeben

Nepal

Nepal ein Jahr nach dem großen Beben

Ein Jahr ist es jetzt her, dass ein verheerendes Erdbeben das Land erschütterte. Viele Menschen, die die Shanti-Leprahilfe in dieser Zeit unterstützt haben, werden sich fragen: Was ist in der Zwischenzeit passiert? Hat meine Hilfe etwas bewirkt? Wie geht es den Menschen vor Ort? Hier der Bericht von Marianne Großpietsch, die erst vor wenigen Tagen aus Nepal zurückgekehrt ist: 

"Zunächst einmal: Ihre finanzielle Unterstützung war lebensrettend und -erhaltend! Sie haben uns ermöglicht, unmittelbar Not-wendendes zu tun und Langzeithilfe zu initiieren. Dafür schon vorab ein großes Dankeschön! 

Hier werden Patienten kostenlos medizinisch versorgt. 

Unmittelbar nach dem Beben hatten mein Sohn Heiko und ich für eine knappe Woche unter Zeltplanen Unterschlupf gefunden, gemeinsam mit 10 VolontärInnen, einigen Patienten, der Familie unseres Hausvaters, dem fünfköpfigen mexikanischen Filmteam, das gerade bei uns war, und etlichen Gestrandeten. Der Monsunregen hatte bereits eingesetzt – hunderte von Menschen lebten auf dem freien Platz, teilten sechs Toiletten und wurden von der Regierung mit Reis und Gemüse auf abgerissenen Zeitungsblättern versorgt. Immer wieder bebte die Erde nach und löste Angst und Schrecken aus.

Inzwischen hatte Bijendra, unser getreuer Junior Manager, im Zentrum die Hilfsaktionen in die Hand genommen: Er öffnete die Toilettenanlagen in der Klinik für die umliegende Bevölkerung (wir haben insgesamt 28 Einzeltoiletten bei Shanti.). In den ersten Tagen gab es keinen Strom. Bei unseren Nachbarn, der Augenklinik, war die Photovoltaik-Anlage durch die Wucht des Bebens vom Dach gestürzt. Unsere jedoch hatte Stand gehalten, und so installierte Bijendra Dutzende von Steckdosenleisten, sodass die sorgenvollen Menschen aus der Nachbarschaft ihre Mobilphone aufladen konnten. Sie wollten ja unbedingt ihre Verwandten in den Dörfern anrufen und hören, ob sie überlebt hatten. Da gab es viele Tränen zu trocknen ... Eine unsere Patientinnen zum Beispiel verlor neun Familienmitglieder, die unter ihrem zusammenstürzenden Elternhaus begraben worden waren.

Neben  den Steckkontaktleisten wurde auch unsere Wasserpumpe durch Photovoltaik mit Energie gespeist: es gab also Wasser in der Station – ein Segen! 

Die fleißigen Großmütter sind stolz auf die von ihnen gewebten Flickenteppiche, die in den Zeltlagern vor Kälte und Nässe schützen. 

Inzwischen hörten wir immer mehr erschreckende Details über das Ausmaß der Schäden: Unser Dorf in Budhanilkanta, die Schule, das Internat und das Heim für die behinderten Kinder waren irreparabel zerstört. Wie durch ein Wunder hatten aber alle Kinder und Erwachsenen unbeschadet überlebt. Wir schickten Zelte, Essen und wärmende Decken. Die Straße war zum Glück befahrbar.

Als wir wieder ins Zentrum zurückkonnten, begannen wir, hunderte von Plastiktüten mit Trockennahrung zu füllen: Keksen, Salzstangen, Nüssen etc. Damit beluden wir unsere Pick-ups und fuhren in entlegene Dörfer, wo die Menschen hungerten. Unsere Ärztin fuhr mit und behandelte noch unversorgte Wunden, Knochenbrüche und andere Verletzungen. 

Im Zentrum selbst kochten wir noch größere Mengen an Essen, und jeden Nachmittag verorgten wir zusätzlich noch die HelferInnen des deutschen Technischen Hilfswerks am nahegelegenen Flughafen. Sie waren dort, um als vermisst gemeldete deutsche Touristen zu registrieren. Viele Trekking-Touristen waren in entlegenen Orten (z. B. Langtang, das mit am schwersten betroffen war) von dem Beben und Erdrutschen überrascht worden – nun bangten die Familien in Deutschland, ob ihre Angehörigen überlebt hatten. Allerdings war nicht daran gedacht worden, diese geduldig ausharrenden HelferInnen mit Essen zu versorgen – umso mehr freuten sie sich über die von unserem Koch Gyanu zubereiteten gefüllten Teigtaschen und Pfannkuchen. 

Action Medeor hatte sofort nach dem Beben eine Hilfssendung auf den Weg gebracht, und in dem Chaos am Flughafen gelang es Heiko tatsächlich, 1,2 Tonnen Medikamente und 13 Wasserfilter ("PAUL") direkt auf dem Flugfeld auf unseren Laster zu laden und ins Zentrum zu transportieren.

Immer noch werden Menschen im wahrsten Sinne des Wortes vor unserem Zentrum "abgelegt" – auf dem Foto links war es ein Diabetiker, der kein Geld für Insulin hatte und gestorben wäre, wenn wir uns nicht um ihn gekümmert hätten. 

Dank der PAULs konnten wir keimfreies Trinkwasser an die Nachbarschaft ausgeben – unsere Sorge vor einem Typhus- oder Cholera Ausbruch war natürlich groß, denn angesichts des Monsuns wuchs diese Gefahr sprunghaft. Weitere 10 PAUL-Wasserfilter verteilte Heiko an Institutionen  wie Klöster, die ebenfalls viele Gestrandete versorgten, sowie auf von der Polizei bewachte Plätze und Schulen, um sicherzustellen, dass das Trinkwasser auch wirklich dort ankam, wo es gebraucht wurde: bei der Bevölkerung.  

Die PAULs sind dafür ideal: Sie haben eine Lebensdauer von ca. 10 Jahren und liefern täglich 1.200 Liter Trinkwasser. Geht man davon aus, dass pro Person drei Liter Trinkwasser täglich nötig sind, versorgen unsere PAULs an jedem Tag 5.200 Menschen mit keimfreiem Wasser! 

Drei PAULs haben wir im Zentrum in Tilganga installiert, denn in unserer Nachbarschaft wohnen viele arme und bedürftige Menschen, die sich weder Essen noch sauberes Wasser leisten können. Zwei PAULs stehen auf der Balustrade der Klinik, dort sind sie vor Diebstahl geschützt, und die direkt davon ausgehenden Leitungen führen zu großen Wasserbehältern. Sie haben wir mit fünf Hähnen versehen, damit die Frauen und Kinder nicht so lange anstehen müssen, bis sie ihre Wassergefäße gefüllt haben (anderswo dauert das Stunden). 

Der große Vorzug der PAULs ist, dass sie wirklich keimfreies Wasser liefern. Denn das Wasser aus den Tankwagen, mit dem ein Großteil der Bevölkerung versorgt wird, ist natürlich Brauchwasser und somit keimbelastet. Nun arbeiten wir daran, möglichst viele der neu entstehenden Schulen (mehrere tausend sind zerstört) mit einem PAUL ausstatten zu können und stehen dafür mit der Botschafterin der EU, Reensje Terink, in Kontakt, die diese Idee unterstützt. 

Die Medikamente der Action Medeor erwiesen sich als Segen: Es kam nämlich zu einer fünfmonatigen Blockade der indischen Grenze und damit zu einem Importstopp. Auch für die dringend benötigten Arzneimittel wurde keine Ausnahme gemacht. So waren wir mehr als froh, wenigstens in unserer Klinik die Bedürftigen medizinisch versorgen zu können. 

Inzwischen hatte unsere Freundin Sangita Shrestha, die Mitbesitzerin des Dwarikas Hotels, 320 Überlebende aus den zerstörten Dörfern in Sindhupalchowk (nahe der Grenze zu Tibet) in einem Lager auf einem Sportplatz untergebracht. Die dort errichteten Zelte waren gespendete Wüstenzelte ... Sie schützten zwar gegen Wind und Sonne, aber sie waren nicht regendicht! Also nähten unsere Shanti-Schneider zwei Monate lang Zelte aus festen, wasserdichten Planen, fertigten Gummimatten aus alten Reifenschläuchen, Heiko installierte eine PAUL-Trinkwasseranlage, dafür mussten große Container besorgt werden. In einem Behandlungszelt leisteten Ärzte Erste Hilfe und konnten die Bedürftigen mit den Medikamenten der Action Medeor versorgen.

Am Waschplatz errichtete Heiko eine Solar-Warmwasseranlage, damit die Mütter ihre Neugeborenen nicht mit eiskaltem Wasser waschen mussten.

Früh übt sich: Auch die Kleinen helfen fleißig mit, die Flickenteppiche zusammenzunähen. 

Außerdem etablierten wir ein "Handwerkszelt" mit Nähmaschinen, um die Frauen mit sinnvollen Arbeiten zu beschäftigen – für sie war es am schlimmsten, untätig herumsitzen zu müssen und nichts machen zu können. Inzwischen betreut unsere Shanti-Handarbeitslehrerin die Frauen nun schon seit elf Monaten. Diese verdienen sich ein Zubrot durch Recycle-Papierprodukte. Außerdem kauften wir für 1000 Euro Schafwolle, aus denen die Frauen Pullover, Mützen und Jacken für den Winter stricken konnten. Auch in Zukunft sollen sie durch Handarbeiten etwas Geld einnehmen können. 

Die Kinder aus Budhanilkanta evakuierten wir kurzerhand in unser Zentrum in Kathmandu. Es war zu gefährlich, sie in den jederzeit vom Einsturz bedrohten Gebäuden zu lassen. Wenn alle im Zentrum etwas zusammenrückten, so konnten wir sie dort durchaus noch mit aufnehmen, und auch der Unterricht konnte weitergehen. Jede verfügbare Ecke wird genutzt und ausgebaut, damit wir die SchülerInnen unterrichten können. Auch hier ist die Erdbebensicherheit das wichtigste Ziel. Denn immer noch erschüttern mehr oder weniger schwere Beben die Erde. 

Am 25. April, dem Jahrestag des Erdbebens wollten wir die Kinder jedoch nicht so sehr an die Schrecken erinnern, sondern ihnen eine Freude machen und eine Zukunftsperspektive geben. Noch immer sind ja täglich 13 Stunden Stromsperre hinzunehmen. Jede Familie bekommt deshalb eine Solarlampe, die sechs Stunden lang leuchtet. Das Solarpaneel zum Aufladen bleibt in der Schule, damit die begehrten Lampen nicht etwa "Beine bekommen", außerdem ist das Paneel so nach der Sonne ausgerichtet, dass es maximal Energie aufnimmt. 

Anlässlich des Geburtstags ihres Sohnes hatte Sangita Shresta vom Dwarikas Hotel Muffins mit Zuckerguss und Sahne spendiert! 

Und da der Monsun jetzt wieder naht, bekommt jedes Kind, auch die Kinder im von Sangita Shresta betreuten Zeltlager, eine Regenhaut. Und weil Obst so teuer ist, dass es sich arme Leute nie leisten können, gibt es Wassermelone für alle – die Melonen werden gerade geerntet und sind daher am günstigsten.

Einen Wermutstropfen gab es dennoch für uns: All die vielen Pakete mit Kinderkleidung, die uns zugeschickt wurden, konnten wir nicht ins Land bringen – wir bekamen dafür keine Einfuhrgenehmigung von den Regierungsstellen. Schon daran sehen Sie, wie absurd der Zustand im Land ist. Wir haben die Kleidung deshalb jetzt an Heime für behinderte Kinder in Novi Sad und Tadschikistan geschickt – wir haben die Kartons selbst mit verladen und erhielten Fotos aus den Heimen, dass die Sendungen gut angekommen sind. So konnten wir sicher sein, dass die Spenden auch hier einem guten Zweck zugeführt wurden. 

Noch immer ist die Situation im Land katastrophal – die Medien berichteten darüber gerade in diesen Tagen, zum Beispiel DIE WELT. Insgesamt wurden über 3,65 Milliarden Euro (!) an Hilfsgeldern nach Nepal überwiesen oder fest zugesagt. Verteilt wurden davon bis jetzt 275.000 Euro für den Wiederaufbau der schätzungsweise 600.000 zerstörten Häuser – das sind 0,0075 Prozent der Hilfsgelder. Die Menschen leben weiterhin vorwiegend in den – inzwischen recht maroden – Zelten und Behelfsbehausungen. 

Zum Vergleich: In dieser Zeit halfen wir der Shanti-Familie und anderen Bedürftigen mit 551.000 Euro Spendengeldern und Sachspenden im Wert von 80.000 Euro, insgesamt also 631.000 Euro. Das sind rund 220.000 Euro mehr, als wir in „normalen“ Jahren für unsere Arbeit brauchen. Dass wir so direkt und unbürokratisch helfen konnten, verdanken wir Ihnen, lieber Spenderinnen und Spender! Dafür nochmals unseren tief empfundenen Dank! Bleiben Sie uns treu! 

Nepal

Die Schule hat begonnen!

Der erste Schultag in den neuen Räumen im Zentrum in Tilganga

Da die Schul- und Internatsgebäude in Budhanilkhanta abgerissen werden müssen, haben wir die Schule kurzerhand ins Zentrum nach Kathmandu verlegt. Alle Bewohner sind etwas zusammengerückt, die großen Räume wurden durch Holzabtrennungen geteilt – so entstanden ausreichend Klassenräume für unsere Schulkinder. Die Schreiner haben fleißig die Tische neu gehobelt und geschliffen. Alle Kinder haben mit angepackt, um die Materialien – Stühle, Tische, Tafeln, Unterrichtsmaterialien – in die neuen Räume im 2. Stock über der Armenküche zu transportieren. 

Da es noch nicht wieder genügend Strick- und Häkelnadeln für den Unterricht gab, legten Schüler und Lehrer selbst Hand an und schnitzten sich ihre Materialien aus Bambusstäben. 

Der Schulbeginn am 1. Juni wurde so zum großen Fest – zur Feier des Tages gab es frisches Obst, und die Räume wurden mit Blumen geschmückt. Alle sind froh über dieses Stückchen Alltag, der nach den Unruhen des Bebens so durcheinander geschüttelt worden war. Der vertraute Rhythmus gibt kleinen und großen Seelen eine wohltuende innere Stütze. 

Immer noch bebt die Erde täglich. Es ist kaum vorstellbar – aber es vergeht kein Tag ohne dass der Boden wackelt.

Die Menschen müssen zudem noch Angst vor Leoparden und Schlangen haben, die in den Ruinen nach Beute suchen. Sogar in den Zeitungen findet das Beachtung (siehe Foto links). 

Eine Gruppe indischer Geistlicher aus Kerala in Südindien baute mit den Bewohnern von Budhanilkhanta zusammen Notunterkünfte aus Wellblech. Sie halten sogar den Regengüssen des Monsun stand.

Wir werden dort keine neue Schule mehr errichten, sondern das Gelände für den Obstanbau nutzen – die Wurzeln der Bäume halten den Boden fest, sodass das abschüssige Gelände nicht mehr so leicht abrutschen kann. 

Die Erde ist sehr fruchtbar, und die Obstbäume tragen reichlich Früchte. 

Wolle wickeln, Plastiktüten in Streifen schneiden – nützliche Tätigkeiten, an denen sich alle beteiligen können und die ablenkt von den Schrecken der Vergangenheit. 

Wir haben robuste Nähmaschinen gekauft und lassen nun für die Flüchtlinge aus gespendeten Textilien neue Kleidung nähen. So werden aus einem Anzug in Übergröße aus Amerika (für korpulente US-Bürger vielleicht gerade richtig, aber für zarte Nepali-Figuren völlig unbrauchbar!) zwei bis drei Anzüge "Nepali-Size". 

Farbenfroh sind die Decken, die auf den Rhadi-Webstühlen aus Wolle gewebt werden. 

Außerdem konnten wir noch einmal mehrere hundert Kilo reine Wolle erstehen, die jetzt fleißig gewickelt und zu wärmenden Jacken verstrickt bzw. auf den traditionellen Nomaden-Webstühlen zu großen Decken verarbeitet wird, die im Winter gebraucht werden. Denn da sind vor allem die Nächte eisig kalt. 

Große Sorgen macht uns das Nachbargebäude neben der Klinik in Kathmandu. Der Besitzer hat unerlaubt ein drittes Stockwerk aufgesetzt, das dem Erdbeben nicht standgehalten hat und nun unser Klinikgebäude belastet. Sollte das Haus ganz einstürzen, wird das nicht ohne Folgen für unsere Gebäude bleiben. Wir sind deshalb bereits mehrfach bei den Behörden vorstellig geworden – bisher ohne Erfolg. Nun haben wir auch die Deutsche Botschaft mit einbezogen – in der Hoffnung, dass diese Autorität mehr bewirken kann. Denn letztlich sind unsere Gebäude auch mit Unterstützung des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit gebaut worden – es besteht also auch regierungsseitig ein Interesse daran, dass hier nicht unnötig Schaden entsteht. 

Dr. Shruti (hinten) versorgt im Medizin-Zelt zusammen mit zwei Krankenschwestern die Patienten.

Die Angst vor einstürzenden Gebäuden lässt die Menschen weiterhin in Zeltstädten ausharren. Wir unterstützen hier unsere Freundin Sangita Shrestha, die Besitzerin des Dwarikas Hotels, die eine Zeltstadt für 320 Obdachlose errichtet hat.

Aus Plastikstreifen werden Matten gehäkelt (im Vordergrund), Bambusstäbchen zu Strick- und Häkelnadeln geschliffen (hinten). 

40 Kilogramm Wolle wollen gewickelt werden! 

Wir veranstalten Kurse für Stricken, Häkeln und Nähen. Wir zeigen, wie man aus Bambusstäben Strick- und Häkelnadeln schnitzen kann und sie mit Bienenwachs einreibt, damit die Nadeln schön griffig werden. Aus alten Autoreifenschläuchen nähen wir Matten, mit denen die Zeltböden ausgelegt werden können, um sie vor Wasser und Schlamm zu schützen. Wir zeigen, wie man aus Plastikstreifen (z.B. aus alten Plastiktüten und -resten) bunte Matten häkelt, die zusätzlichen Schutz vor Kälte und Nässe bieten. Wir haben eine Spende von 200 Euro in 40 Kilogramm reine Wolle umgesetzt, die gewickelt werden muss. Wir zeigen, wie man aus der Wolle Stirnbänder mit Ohrenklappen herstellt, Mützen häkelt, Jacken, Pulswärmer und Stulpen strickt...

Es war eine Freude zu sehen, wie eifrig die Frauen bei der Sache waren: unsere Handarbeitslehrerin in der Mitte, jeweils eine Frau rechts und links neben ihr, und dann ging's los. Auch das Wollewickeln war eine sehr gesellige Angelegenheit: Jeweils zwei Frauen saßen sich gegenüber, die eine hielt den Strang, die andere wickelte, und dabei wurde munter geschwatzt und gelacht. 

Im Medizin-Zelt macht unsere Dr. Shruti jeden zweiten Nachmittag Praxis und verarztet die Kranken. Sie hat immer zwei Krankenschwestern dabei, so kann sie noch effektiver arbeiten. 

Ein besonderer Glücksfall war, dass wir über unseren Freund Peter Effenberger von One World etliche hundert Zeltplanen ergattern konnten, die wir über Beziehungen noch so rechtzeitig aus dem Zoll bekamen, dass wir nicht die seit 3. Juni geltenden 46 Prozent Einfuhrzoll (!!!!!) bezahlen mussten. Aus diesen Planen können wir richtige Zelte nähen, die auch heftigen Monsun-Sturmböen standhalten. Die Zelte, in denen die Menschen häufig hausen, stammen nämlich aus den arabischen Ländern und sind zwar gut gegen Sandstürme und Wüstensonne, aber nicht regendicht ... Wir werden diese nun mit den zusätzlichen Planen so abdichten, dass die Menschen und das wenige Hab und Gut, das ihnen geblieben ist, trocken bleiben. 

Unsere Schneider haben eine "Produktionsstraße" eröffnet, wo ein Zuschneider für fünf Schneider die frisch zugeschnittenen Schuluniform-Teile zurechtlegt, die dann rasch zusammengenäht werden können – und die Schulkinder fühlen sich nicht mehr ausgegrenzt, sondern sind gekleidet wie alle anderen Schülerinnen und Schüler auch. Außerdem ließen wir aus alten Autoschläuchen und -reifen Schuhe und Sandalen nähen (Foto links). Und wir haben ihnen Füller spendiert – nun brauchen sie nur noch Bücher und Hefte. 

Da an diesen Arbeiten viele unserer Patienten beteiligt sind, sehen die Zeltstadt-Bewohner, wie geschickt sie auch mit ihren leprageschädigten Händen sind. Der Kontakt zwischen diesen Menschen, die sonst aus der Gesellschaft ausgestoßen werden und ihr Dasein als Bettler fristen müssen, und der "normalen" Bevölkerung trägt dazu bei, Vorurteile und Ängste abzubauen. 

Um die Menschen hoffnungsvoller zu stimmen, werden wir ein "Märchenzelt" nähen lassen. Das ist ein großer Reifen, von dem farbige Stoffbahnen herabhängen. Darin sitzt auf bunten Kissen eine unserer Lehrerinnen, die eine hochbegabte Geschichtenerzählerin ist, und erzählt Märchen aus nepalesischer Überlieferung.

Auf diese Weise wollen wir auch die Erinnerung an die schöne Heimat wach halten. Vielleicht kommen ja auch ein paar Zeltstadt-Bewohner und erzählen selbst Geschichten. Je mehr die Flüchtlinge ihre Heimat in guter Erinnerung behalten, desto eher schieben sich positive Bilder über die Greuel des Erlebten. 

Es wird ein langer Weg sein, bis die Bevölkerung Nepals wieder Vertrauen in eine gesicherte Zukunft wird entwickeln können. Wir sehen es als unsere Aufgabe, ihnen praktische Hilfe zukommen zu lassen, die ihr Leben erleichtert und sie vor Krankheiten bewahrt. 

 

Nepal

Wir planen wieder

Hier der aktuelle Bericht von Marianne Grosspietsch aus Kathmandu: 

"Etliche Tage habe ich nicht berichten können – der Schlafmangel und die vielen Sorgen lasteten wie Blei auf meiner Seele. Inzwischen regen sich neue Kräfte und wir versuchen, einen Weg aus dem Chaos zu finden. 

Die großen Plätze in Kathmandu für viele zum Notquartier geworden. Auch der Platz vor unserer Station. 

Noch leben viele, viele Menschen – auch diejenigen, die noch Häuser haben – in Zelten, aus Angst vor neuen Nachbeben. Es gibt kaum noch Planen zu kaufen. Glücklicherweise konnten wir 200 Stück aus Indien beziehen, die wir jetzt zu Zelten nähen lassen. Heiko hat ein pfiffiges System entwickelt, wie das Zelt durch eingenähte Seile in Nullkommanix errichtet werden kann. 

Alle Sachen aus der einsturzgefährdeten Schule lagern wir jetzt in der Station. 

Glücklicherweise haben wir alles Hab und Gut aus dem durch das große Nachbeben einsturzgefährdeten Schulgebäude herausholen können. Sogar alle Kinderzeichnungen konnten klassenweise gebündelt gerettet werden. Alles Material lagert jetzt sicher in der Station in Tilganga. 

Da das Haus jetzt aber nicht mehr nutzbar ist, sind wir in der Station noch enger zusammengerückt und haben die Schule dorthin verlagert. Das kommt uns entgegen, denn der Schulbus ist reparaturbedürftig und die Mechaniker größtenteils bei ihren Familien auf den Dörfern, um zu helfen. Es wird also noch eine Weile dauern, bis wir den Bus wieder einsetzen können. 

Kamal hat durch die Lepra schon einen Unterschenkel eingebüßt, auch der rechte Fuß ist schon stark verstümmelt. Trotzdem ist er immer guter Laune und webt fleißig Flickenteppiche – der große Stapel im Regal ist sein Werk! 

Für unsere Patienten ist die Lage schwierig – sie können ihre Familien in den Dörfern kaum erreichen, und die Sorge und der Kummer über die ungewisse Lage setzt ihnen schwer zu. Wir versuchen nach Kräften, sie zu trösten und sichern ihnen und ihren Familien unsere Unterstützung zu. Es wird mühevoll sein und noch eine ganze Weile dauern, bis alle Klarheit haben, wie es ihren Angehörigen geht.

Der nächste Winter kommt bestimmt ... Deshalb lassen wir auf traditionellen Nomadenwebstühlen Wollteppiche, die sogenannten Rhadi, weben. Sie dienen als Unterlage oder Zudecke.

Langsam wird das Ausmaß der Schäden in Kathmandu absehbar. Wenn wir mit dem Auto durch Stadt fahren, dann immer in der Mitte der Fahrbahn, weil man nie weiß, wann von rechts oder links irgendwelche Häuser auf die Straße stürzen. Die Regierung hat bisher keinen Plan, wie die riesigen einsturzgefährdeten Hochhäuser abgetragen werden können. Es fehlt an allen Ecken und Enden an Experten und auch an entsprechendem Gerät."

Nepal

Nach dem großen Nachbeben

Marianne Grosspietsch schreibt aus Kathmandu: 

Unsere Kindergärtnerin Sati Devi hat sich bei der Flucht aus dem Gebäude am Fuß verletzt und wird ärztlich versorgt. 

"Als am Dienstagmittag die Erde wieder bebte, saßen wir gerade beim Essen in der Station in Tilganga. Es rüttelte heftig – die Erwachsenen unter den Shanti-Bewohnern schrien auf und rannten aus dem Innenhof hinaus auf den freien großen Platz vor der Station

Irina aus Tadschikistan tröstet die völlig verstörte Logan Devi.

In beeindruckender Ruhe begleitete das einsatzfreudige, warmherzige Team der Traumaspezialisten der "Freunde der Erziehungskunst" unsere Kinder auf den sicheren Platz. Es ist eine ganze Kinderschar geworden, denn wir haben inzwischen auch die Kinder der Balsarati Armenschule an unser Herz genommen. 

Als sich die Erde wieder etwas beruhigt hatte, begannen die Traumaspezialisten mit Kreistänzen und Klatschspielen – eine der besten Methoden, um Angst und Panik in den Hintergrund zu drängen und den Kopf wieder mit Positivem zu füllen. Darauf sprechen nicht nur Kinder an – auch die verängstigten und verstörten Erwachsenen stellten sich dazu, und ihre erstarrten Gesichter lösten sich und bekamen wieder weichere Züge. 

Die Häuser rundum und in der ganzen Stadt sind nun noch gefährlicher geworden. Es gibt wieder viele Zeltlager – denn nun sind wieder Tausende mehr obdachlos geworden. Auch die große Schule, die wir als Notlösung für unsere Kinder in Kathmandu angemietet hatten, ist nun völlig unbrauchbar geworden. Bis zum 29. Mai soll nun kein Unterricht mehr sein. Für die Kinder ist das eine Katastrophe, weil sie durch den Unterricht von dem schrecklichen Geschehen abgelenkt werden. Vor allem aber finden sie dabei eine sinnvolle Beschäftigung – und spielen nicht in den gefährlichen Ruinen. 

Wir sind weiterhin froh, dass wir einigermaßen gut versorgt sind – mit Lebensmitteln, dank der PAULs auch mit sauberem Wasser. Und dass wir alle unverletzt geblieben sind." 

Nepal

Lebensmittel verteilen, Patienten verarzten – trotz Nachbeben

Marianne Grosspietsch berichtet aus Kathmandu: Heute nacht gegen 3 Uhr Ortszeit gab es erneut heftige Nachbeben – jedes Zittern der Erde löst erneut Angst und Panik aus. Wir schlafen weiterhin voll angekleidet und mit Schuhen, um jederzeit wegrennen zu können. Es bleibt nervlich eine Zerreißprobe. 

Kartoffeln aus unserer ökologischen Landwirtschaft in Sundharijal! 

Die Bevölkerung mit Nahrung zu versorgen und die Verletzten behandeln – das sind im Moment die vordringlichsten Aufgaben. Gestern kam eine Ladung Kartoffeln aus unserem Bio-Landbau in Sundharijal, dazu etliche Säcke mit Zucchini. Daraus kochen wir jetzt Gemüsecurry für die Armenküche und können viele hungrige Mäuler stopfen. Diese ökologische Landwirtschaft erweist sich jetzt als Segen – wir müssen nicht alle Lebensmittel für teuer Geld einkaufen.

Die Volontärinnen befestigten die Plane auf unserem Dachgarten, wo gerade Tomaten gedeihen. Lothar Bracht, unser befreundeter Architekt, konnte ihnen die freudige Mitteilung machen, dass ihr Wohnhaus in gutem Zustand ist – sie können beruhigt darin schlafen. Ein Segen! 

Die Volontärinnen sortieren die neu angekommenen Nahrungspakete 

Wir stapeln die großen Kisten mit Trockennahrung und packen den Inhalt in handliche Tüten ab, die wir an die Bevölkerung verteilen (Foto oben). Unsere Shanti-Kinder helfen fleißig mit, die Tüten abzufüllen. 

Robin schleppt die Kartons mit Trockennahrung ins Innere der Klinik, wo wir sie portionieren und in kleine, handliche Tüten abfüllen. So bekommt jeder der Bedürftigen etwas ab. 

Vor allem die Dorfbewohner in der Umgebung von Kathmandu sind auf solche Verteil-Aktionen angewiesen. Von der Regierung haben die Menschen hier nicht viel zu erwarten – es ist ein Trauerspiel.

Am Nachmittag kam eine Gruppe gut gekleideter Damen der feineren nepalesischen Gesellschaft und brachte etliche Säcke Reisflocken und Linsen mit. Sie zeigten lebhaftes Interesse an unserer Arbeit und versprachen wiederzukommen. Eine von ihnen ist Gynäkologin und sagte zu, unsere Patientinnen zu untersuchen. 

Der idyllische Innenhof des Dwarikas Hotels – zum Glück blieben die Gebäude weitgehend heil. 

Auch das wunderbare Dwarikas Hotel unserer Freundinnen Sangita und Ambica Shrestha ist vom Erdbeben weitgehend verschont geblieben – dank der soliden, vorausschauenden Bauweise. Nur ein kleineres Gebäude muss statisch abgefangen werden. Ambica mit ihren 82 Jahren veranlasst kreidegrau vor Erschöpfung, aber mit bewundernswerter Unerschütterlichkeit Hilfssendungen mit Lebensmitteln in die verschütteten Dörfer. 

Heute kamen 20 Internatskinder aus Budhanilkhanta an – sie purzelten fröhlich aus dem Isuzu. Unser Schulbus ist zur Zeit in Reparatur, aber es sind kaum Mechaniker aufzutreiben – die meisten sind aufs Land gefahren, um sich dort um ihre notleidenden Verwandten in den Dörfern zu kümmern. Nun sind die Kinder in der Station sicher untergebracht und stecken alle an mit ihrer unbekümmerten Fröhlichkeit. Wir hatten große Sorge, dass sie aus Langeweile in den einsturzgefährdeten Ruinen spielen – mit unabsehbaren Folgen.

Rabina, unsere Lehrerin, hat erst einmal eine große Waschaktion angesetzt, und es war eine Wonne, wie die frisch gewaschenen Kleinen voller Stolz uns ihre mit wohlduftender Lotion eingeriebenen Gesichtchen entgegenstreckten! 

Unser belgischer Volontär Robin kümmert sich um den kontrollierten Abriss der zerstören Schulhäuser. Wir werden unsere Waldorfschule in ein anderes, neues Gebäude verlagern, das Lothar Bracht gerade in seiner Bausubstanz prüft. Dort werden wir künftig bis Klasse 10 unterrichten können – und den Kindern damit den frühen Wechsel in eine staatliche Schule ersparen (bisher konnten wir nur bis Klasse 5 unterrichten). 

Bisher sieht es so aus, dass die Substanz gut ist, lediglich die kleineren Pavillons sind eingefallen. Da werden wir aus der Not dann eben eine Tugend machen und mit den Kindern und den übrig gebliebenen Ziegeln eine Bau-Epoche veranstalten!

Unsere Schneider und die Volontäre nähen Kleidung für die Neuankömmlinge - sie sind ja komplett ihres Hab und Guts beraubt. Unsere Volontärin Eilif (Foto links) ist besonders geschickt im Nähen! Auf dem Foto links näht sie kleidsame Schlafanzüge.

Auch in der Not ist es wichtig, dass wir mit darauf achten, dass die Menschen nicht in Sack und Asche herumzulaufen. Das ist wichtig für Selbstachtung und Selbstwertgefühl – gerade jetzt! 

Schon gestern kamen die ersten zehn Patienten an und werden jetzt in der Klinik versorgt. Heute kommen weitere. Ihre Gesichter sind starr und schmerzerfüllt, eine Frau weinte verzweifelt über den Tod eines Angehörigen (Foto oben).

Die Frau auf dem Foto links litt große Schmerzen, weil eine einstürzende Mauer ihr das Schienbein und Wadenbein zertrümmert hat, als sie bei dem großen Beben nach draußen stürzte.

Shanti-Ärztin Dr. Shruti (ganz links im Bild) versorgt alle Patienten liebevoll und einfühlsam, und dank action medeor haben wir ausreichend Medikamente zur Verfügung. 

Unsere aufgrund von Kinderlähmung querschnittgelähmten Silberschmiede Kumar und Gorat (Foto oben) fertigten aus beim Erdbeben zerbrochenen Tassen wunderschönen Schmuck – Upcycling made by Shanti! 

Nepal

Nahrung, Krankenlager, Medizin für die Erdbebenopfer

Die Aufräum- und Wiederaufbauarbeiten in Nepal gehen weiter. Immer deutlicher wird das Ausmaß der Zerstörung. Die Zahl der Toten ist mittlerweile über über 7000 geklettert, Tausende sind verletzt, Zigtausende obdachlos. Die Shanti Leprahilfe tut alles, um die Not vor Ort zu lindern, so gut es geht. 

Aus einem vom Erdbeben zerstörten Krankenhaus konnten Klinikbetten gerettet und zu Shanti transportiert werden (Foto links).

Jetzt stehen 50 saubere Betten bereit (siehe Foto oben), um die von Dr. Anil Shrestha in seiner orthopädischen Klinik frisch operierten Patienten aufzunehmen. Er ist Shanti schon lange freundschaftlich verbunden und arbeitet zurzeit bis an den Rand der Erschöpfung, um all die Verletzten zu versorgen. 

Damit in der Klinik mehr Platz ist, wurden die Schlafstätten zum Teil in den Kindergarten verlegt (Foto links) – die Kleinen brauchen den Raum ja nur tagsüber und haben jetzt zusätzliche Kuschelecken! 

"Die Volontäre helfen mit unerschütterlicher Tatkraft, wo sie nur können: besonnen, überlegt, einsatzwillig, mutig, zupackend, zuverlässig und immer guten Mutes", schreibt Marianne Grosspietsch in ihrem gestrigen Bericht.

"Mit ihnen können wir konstruktiv überlegen, strategisch planen und dann agieren: schnell, Hand in Hand, effizient." 

Auf dem Foto links schleppt Paula einen Sack mit Reis zur Armenküche – und findet nebenbei noch Zeit, um mit einem der Kinder zu scherzen!  

Donata, eine unserer Volontärinnen, bringt einer Bettlerin das Stricken bei! 

Die am Wochenende eingetroffenen Lebensmittelvorräte (Reisflocken, Trockenkekse, Nudeln, Wasserdesinfektions-Tabletten, Foto oben) wurden in hunderte von kleinen Tüten abgefüllt und an die notleidende Bevölkerung in einem völlig zerstörten Dorf verteilt, etwa 25 km entfernt von Kathmandu. Es war besser, die Lebensmittel zu rationieren, um keine Schlägereien zu provozieren – die Menschen sind so verzweifelt und hungrig. Auf diese Weise hat jeder etwas abbekommen. 

Unermüdlich weben unsere Patienten Sitzkissen aus in Streifen geschnittenen Stoffresten und unterfüttern sie mit Autoschläuchen – Upcycling at its best! Und ein wunderbarer Schutz gegen Nässe und Kälte für alle, die auf unabsehbare Zeit unter Zeltplanen nächtigen müssen – und das sind Zigtausende. 

Inzwischen konnten die Häuser in Budhanilkhanta inspiziert werden. Das Ergebnis ist allerdings niederschmetternd: 

Die schönen Lehmbauten sind definitiv unbewohnbar geworden. Tiefe Rissen spalten Decken und Wände, die Mauern stehen teilweise fast einen halben Meter nach außen ab. 

Die Schule (oben eines der Klassenzimmer), das Internat und das Haus für die behinderten Kinder müssen abgetragen und neu aufgebaut werden. 

Das Ausmaß der Zerstörung in der Stadt kommt erst jetzt so langsam ans Licht. Am beunruhigendsten sind die breiten Risse in den Hochhäusern – vor kurzem begrub einer der meist in Billigbauweise erreichteten Wohntürme 50 Menschen unter seinen Trümmern. "Heiko fährt immer in Straßenmitte, wenn wir mit dem Auto durch die Stadt müssen, aus Sorge, dass rechts oder links gerade etwas zusammenbricht", berichtet Marianne Grosspietsch. 

Leider ist die Balkonmauer auf dem Dach der Station in Tilganga gebrochen, sodass wir die Brikett-Manufaktur sicherheitshalber vorläufig nach unten verlagert haben. Viele starke Männerarme wuchteten die schweren Gestelle eigenhändig nach unten.


Unverdrossen zerreißen unsere Patientinnen die leeren Kartons in kleine Stücke, um daraus Briketts für die Küchenöfen herzustellen. 

Unsere Armenküche bereitet weiterhin zweimal täglich mehrere hundert Mahlzeiten pro Tag für die Armen zu – traditionell vegetarisch und aus unserem eigenen Gemüseanbau in Sundharijal: Kartoffeln, Zwiebeln, Hülsenfrüchte, Knoblauch, Ingwer. Reis besorgen wir im Großhandel.

Dank der Spendengelder können wir Lebensmittel besorgen – dafür danken wir allen, die uns derzeit so großzügig unterstützen, von Herzen! Besonders beliebt bei Alt und Jung sind die von unserem Koch zubereiteten Zucchini-Puffer! 

 

Nepal

Endlich Nachschub an Medikamenten! Sauberes Trinkwasser dank PAUL!

Marianne Grosspietschs tägliche Morgenbotschaft, dieses Mal mit guten Neuigkeiten. Zuvor aber der Link zu einem Interview, das Heiko Grosspietsch der Deutschen Welle auf Englisch gegeben hat.

Heute konnten wir endlich den Nachschub an Medikamenten und vor allem die 13 PAULs (Portable Aqua Unit for Lifesaving) zur Wasseraufbereitung am Flughafen abholen.

Der PAUL ist eine geniale Erfindung: Er enthält einen Membranfilter, der nicht nur Schmutz, sondern auch Bakterien mit einem Wirkungsgrad von über 99,999% (Messung Institut Fresenius) und Viren zu über 99,9% (Messung Universität Bonn) aus dem Wasser entfernt. Der Druck des eingefüllten Wassers presst das gelbgraugrüne Ekel-Schmutzwasser durch die Membran und filtert es dabei. Danach kann man das kristallklare, saubere Wasser sofort am Ablaufschlauch entnehmen. 

PAUL ist wie ein Rucksack tragbar und kommt vollständig ohne Energie und Chemikalien aus! Er filtert täglich bis zu 1.200 Liter Wasser und kann somit ca. 400 Menschen in Katastrophengebieten mit Trinkwasser versorgen. Das Gerät ist einfach und intuitiv zu bedienen und kann über die Piktogramme auch von Analphabeten verstanden werden.

Entwickelt wurde PAUL im Fachgebiet Siedlungs-Wasserwirtschaft im Fachbereich Bauingenieurswesen der Universität Kassel (Prof. Dr.-Ing. F.-B. Frechen). Nähere Informationen unter www.waterbackpack.org.

PAULs wurden schon bei vielen Naturkatastrophen in aller Welt erfolgreich eingesetzt. Unsere Kinder tunken mit Begeisterung Kekse und Kartoffeln in das klare Nass (Foto rechts), das sie jetzt unbedenklich trinken können (das Wasser ist klar, das Glas ist grün!). 

Wie durch ein Wunder bekamen Heiko und seine Helfer mit HIlfe des Chefs der Cargo Abteilung auf dem Flughafen Kathmandu Zugang zum Rollfeld, sodass wir alle Hilfsgüter direkt aus dem Flugzeug ausladen und den Isuzu damit beladen konnten. Das beschleunigt den Transport natürlich enorm.

Carlos und sein Team verstauen ihr Equipment, sie filmen u.a. für das mexikanische Fernsehen.  

Von unschätzbarem Wert ist immer wieder die Begleitung unserer Arbeiten durch das mexikanische Filmteam, das ursprünglich mit nach Nepal gekommen war, um die Lebensgeschichten von dreien unserer Patienten aufzuzeichnen. Ihr Equipment macht auf die Behörden-Mitarbeitern mächtig Eindruck, und natürlich will jeder im Ausland nur im besten Licht erscheinen... Das mexikanische Fernsehen zeigte u.a. seine Bilder und seinen Bericht.

Während ich noch vor dem Flughafen wartete, konnte ich die Malteser aus Duisburg über unseren Koch Bengali mit Essen versorgen. Sie haben dort einen Hilfestand mit deutscher Flagge vor der Abfertigungshalle aufgebaut.

Bengali wird heute noch eine große Fuhre "Samosas" (gefüllte indische Teigtaschen) machen, die leicht aus der Hand zu essen sind. Die Füllung besteht aus Gemüse, Gewürzen und Ei, die Taschen werden dann im schwimmenden Fett ausgebacken.

Die Erde schüttelt sich immer wieder, aber trotzdem konnte ich seit einer Woche erstmals wieder sechs Stunden am Stück schlafen – eine Wohltat! 

In unserer Station in Tilganga wird kräftig geräumt: Ein Teil der neuen Medikamente wandert direkt in die Apotheke, der Rest ins Vorratslager. Wir bereiten die Klinik vor, um weitere Verletzte aufnehmen zu können. Wir werden alle helfenden Hände so koordinieren, dass keine Kräfte unnötig verpuffen. 

Eilif, unsere praktisch-hilfsbereite Volontärin mit gutem Waldorf-Handarbeitsunterricht gesegnet, nähte gestern Plastikplanen in unendlicher Länge (Foto links). Damit können wir Zelte bauen, um die Menschen und Patienten im Freien zu schützen. 

Unser amerikanischer Freund Curtis hat mit Helfern begonnen, die stark beschädigte Schule in Budhanilkhanta vorsicht abzureißen, nicht ohne vorher die intakt gebliebene Solaranlage zu demontieren... Unser gehörloser Dharma ist ihm dabei eine große Stütze. Ich bin froh, wenn alle einsturzbedrohten Gebäude abgetragen und diese Gefahrenquelle aus dem Weg geräumt ist. Aus dem Schutt werden wir etwas Sinnvolles errichten. Phönix entstieg ja auch der Asche ... 

Die behinderten Kinder konnten wir vorläufig unter dem sicheren Dach der Brikett-Presserei unterbringen, die uns der Berliner Dom vor ein paar Jahren spendierte. Nur der Hang darf jetzt nicht abrutschen ... 

Rojsni liegt endlich gut versorgt bei uns in der Klinik – wir hoffen, dass wir ihren dreifach gebrochenen Finger retten können. 

Unsere Kindergärtnerin Rojsni hat den Mittelfinger dreimal gebrochen, und die Wunde ist entzündet. Sie hatte heftigste Schmerzen. Inzwischen wurde sie aber medikamentös gut versorgt und ruht sich aus – unsere handgewebte karierte Wolldecke (in Nepal Rhadi genannt) ist ihr in den noch kühlen Nächten eine gute Wärmehülle. 

Stolz präsentieren unsere Schneider die gerade gewebten Flickenfliesen. Wir können sie für die Unterbringung der Verletzten gut brauchen! 

Unsere unverletzten Shanti-Bewohner weben weiterhin tatkräftig Flickenfliesen. Zusammengenäht ergeben sie schützende Zeltunterlagen oder Zudecken. 

Eine Geschichte aus unserer unmittelbaren Umgebung hat uns noch ganz besonders berührt: Mrs. Subba, die tüchtige Agentin unseres nepalesischen Reisebüros, die alle unsere Reisen organisiert, gehört zu den 1,4 Prozent Christen in Nepal. Am Samstag vor einer Woche war sie zu einer Priesterweihe eingeladen in einem Dorf östlich von Kathmandu, Richtung Darjeeling. Das Dorf bestand aus ca. 60 Häusern. Natürlich waren alle BewohnerInnen (gleich, welcher Glaubensrichtung) zu dem ungewöhnlichen Ereignis eingeladen, und alle, alle kamen. 

Nach der Freiluftmesse auf dem großen Dorfplatz ging es mit einem Fest weiter. Während das Fest in vollem Gange war, bebte die Erde, und die Menschen konnten von dem Platz aus sehen, wie alle ihre Häuser wie Kartenhäuser in sich zusammenfielen. Kein einziger wurde verletzt – weil sie ja alle auf dem Dorfplatz waren. Dort blieben sie auch und mussten zuschauen, wie ihre Häuser bzw. das, was noch von ihnen übrig war, bei dem zweiten großen Beben am Sonntag den Hang hinunterrutschte ... Niemand wurde verletzt. Alle blieben am Leben. Diese Fügung hat die Menschen doch sehr nachdenklich gemacht. 

Nepal

Nepal aktuell: Warten auf Medikamente und Ärzte

Aktuelle Informationen zur Situation in Kathmandu: 

Gestern hat die Regierung angeordnet, dass alle, die noch ein Dach über dem Kopf haben, die Zeltlager für die Obdachlosen räumen. Das Foto links zeigt unsere Volontärin Donata und Tikka, wie sie unsere Flickenteppiche und Wolldecken, mit denen wir uns gegen die Bodenkälte geschützt hatten, einsammeln und wegtragen.

Heute haben wir dann zum ersten Mal wieder im Haus geschlafen, aber voll angezogen, mit der Brille auf der Nase und mit Schuhen an den Füßen – zu groß ist die Angst, sonst nicht rechtzeitig rauszukommen. Es gibt immer noch spürbare Erderschütterungen. So richtig erholsam ist der Schlaf deshalb nicht – wir nicken immer nur phasenweise kurz ein. 

Aufmunternd und ansteckend ist, wie fröhlich die Kinder trotz des ganzen Leids spielen können. Auf Pappkarton rutschen sie über alles, was ein bisschen Neigung hat (Foto rechts).

Und die Reigenspiele (Foto oben und unten), die unsere Volontärinnen noch aus ihrer Waldorf-Schulzeit kennen, begeistern hier Groß und Klein. Sie bringen etwas Freude in all das Elend und sind eine Attraktion mitten in der Zeltstadt! 

Jetzt hoffen wir auf die Ankunft von 1,2 Tonnen Medikamente, die action medeor schon vor Wochen auf den Weg gebracht hat, die aber noch nicht eingeführt werden konnten, weil wir uns weigerten, Bestechungsgelder dafür zu bezahlen. Jetzt scheint es endlich zu klappen. Wir bekommen Hilfe von zwei Ärzten aus der Schweiz, die ebenfalls auf dem Weg zu uns sind. 

Dicht an dicht lagen unsere Schlafsäcke unter den großen Planen.

Donata und Paula sind gerade aufgewacht! 

Um unsere Schlafsäcke vor dem Regen zu schützen, haben wir veranlasst, dass kleine Gräben gegraben wurden, in die das Wasser von den Planen ablaufen konnte. Das hat schnell Nachahmer gefunden!

Es regnet jeden Tag – der Monsun hat begonnen. Viele Menschen liegen nachts im Freien im strömenden Regen, sie werden krank durch die nasse Kälte, tagsüber ist es zwar warm, aber nachts wird es noch empfindlich kühl. 

Ich vermag nicht in Worte zu fassen, wie groß die Not ist. Wir lesen zwar die Zahlen von den tausenden von Toten, aber das Berührende sind die Einzelschicksale: 

Der kleine Junge mit Muskelschwund, von dem wir gestern schon erzählt haben.

Das Kind, dem durch herbstürzende Trümmer beide Beine gebrochen wurden und das jetzt auf einem Küchenstuhl herumgetragen wird – Rollstühle sind Mangelware.

Der verletzte Mann, den unser gehörloser Dharma auf seinen starken Armen über den Platz trägt (Foto links) – Krankentransport Nepali Style.

Der Mann, der alles verlor und dann noch zusehen musste, wie seine junge, hochschwangere Frau von dicken Steinbrocken seines Wohnhauses erschlagen wurde. Es gibt unzählige solche Schicksale. 

Bijendra rüstete unseren Pick-up zur mobilen Medizinstation aus und fuhr zusammen mit Dr. Shruti nach Sankhu, einem Dorf, das niemand mehr betreten darf, weil alle Häuser kaputt sind, unter den Trümmern liegen aber noch Verschüttete. Keiner weiß, ob sie noch am Leben sind. Bijendra und Santosh, unser Schulbusfahrer, verteilten Reisflocken an die ausgehungerte Bevölkerung. Es greift einem ans Herz, diese Not zu sehen, wir sind froh, dass wir wenigstens ein klein wenig helfen können. 

Ingolf (Foto rechts) konnte sich von der völlig zerstörten Schule in Budhanilkhanta zu uns durchschlagen und bekam erst einmal einen Kaffee. Wir sind so froh, dass alle VolontärInnen wohlauf sind und niemand verletzt wurde. 

Immer wieder herzerfrischend ist der Humor unserer VolontärInnen: Gurkenschalen werden nicht einfach weggeworfen, sondern vorher noch zur Hautpflege benutzt! 

Heute werden wir unsere Klinik zu einem Lazarett umrüsten und dafür auch den Hof nutzen. Dann können die beiden Schweizer Ärzte und unsere Dr. Shruti gleich loslegen. Shruti wollte eigentlich am vergangenen Montag ihre Hochzeit mit etlichen hundert Gästen feiern ... Das ist jetzt erstmal aufgeschoben. 

Die von Heiko so fest und solide verankerte Solaranlage auf dem Dach der Klinik (Foto links, noch aus der Zeit vor dem Erdbeben) hat sich als Segen erwiesen.

Viele kamen, um bei uns ihr Handy aufzuladen – denn Strom gibt es natürlich nicht. Die meisten Kraftwerke sind beschädigt, vor allem die Wasserkraftwerke in den Bergen.

Dank der Solaranlage läuft die Pumpe unseres Brunnens, so dass wir nicht auf die Tankwagen mit Trinkwasser angewiesen sind. 

Dennoch warten wir händeringend auf die PAUL-Wasserfilter, die der Architekt Lothar Bracht am Montag mitbringen wird – damit können wir aus Schmutzwasser sauberes Trinkwasser erzeugen. Er wird schauen, ob die beschädigten Gebäude in Budhanilkhanta und anderswo noch zu retten sind. 

Wie sehr danken wir allen, die uns unterstützen – mental, personell und finanziell!

Nepal

Aktueller Bericht aus der Zeltstadt in Kathmandu

Heute morgen hatten wir Gelegenheit, mit Marianne Grosspietsch in Nepal zu telefonieren. Hier die neuesten Nachrichten: 

  • Die Regierung hat angeordnet, die Zeltstädte für diejenigen zu räumen, die durch das Beben obdachlos geworden sind. Im Moment haben sich dort auch viele Menschen gesammelt, die Angst haben, in ihre Häuser zurückzukehren. 
  • Bei Shanti sind vor allem Schule, Internat und das Haus für die behinderten Kinder und Budhanilkhanta in Mitleidenschaft gezogen worden. Die Häuser sind zerstört und unbrauchbar geworden, vermutlich müssen sie abgerissen werden. An dem abschüssigen Gelände wird das kein leichtes Unterfangen. Aber die Menschen – Erwachsene, Lehrerinnen und Kinder – sind unverletzt geblieben, das ist das wichtigste. 
  • Die Gebäude in Sundharijal im Tal von Kathmandu, wo Shanti Gemüse anbaut, sind heil geblieben. Das Dorf jedoch hat sehr gelitten, viele Häuser sind unbewohnbar geworden. 
  • Ein befreundeter Architekt wird am Montag in Kathmandu erwartet und kann sich die Statik genauer vornehmen – auch der Station und einiger Wohnhäuser. 
  • Noch ist die Versorgung mit Nahrung und Wasser einigermaßen gewährleistet. Fragt sich nur: Wie lange noch?

Marianne und Heiko Grosspietsch sowie die Volontäre und auch das mexikanische Filmteam nächtigten bisher – zusammen mit vielen anderen Menschen aus Kathmandu – unter großen Zeltplanen auf einem freien Platz.  

Marianne Grosspietsch berichtet vom Zeltlager: 

"Die Nacht wurde unterbrochen durch ein Rütteln um 5 Uhr morgens. Jeder neue Stoß ist gespenstisch – denn die Tiere ahnen das Beben: Hunde jaulen, Krähen fliegen auf und krächzen. Dann schreien die traumatisierten Menschen in unserer Zeltstadt voller Angst. 

Andererseits leben so viele kleine Kinder mit uns! Ihr fröhliches Gemüt erfüllt den Platz mit Geräuschen munteren Spiels. Die Kinder sind so herrlich erfinderisch und spielen mit Stöckchen, Steinen, kaputten Schuhen ... Unsere wunderbaren VolontärInnen veranstalten herzanrührende Singspiele mit ihnen oder spielen Zirkus, und plötzlich stehen Trauben von Erwachsenen um den immer riesiger werdenden Kreis herum – ein dankbares Lächeln auf den müden, sorgenvollen Gesichtern. Welch ein Geschenk! 

Ab und zu spielen die jungen Leute Gitarre und singen dazu. In der ersten, bedrängenden, beängstigenden Nacht sangen Paula und Eilif zweistimmig das vertraute "Der Mond ist aufgegangen". Wie ging mir da die Strophe nahe: "So sind wohl manche Sachen, die wir getrost belachen, weil unsere Augen sie nicht sehn..."

Es erscheint uns so absurd, dass jetzt die Wissenschaft Vorhersagen macht, dass weitere heftige Erdstöße zu erwarten sind. Sogar Uhrzeiten werden präzise benannt. Wir blicken uns eher fragend an und denken uns: "Der Mensch denkt, Gott lenkt." Es ist einfach nicht vorhersagbar. Wir spüren immer wieder das Zittern und hoffen, dass das Beben nicht wieder stärker wird. 

Berührend sind die Geschichten, die wir von den Menschen auf dem Platz der Zeltstadt erfahren. Insbesondere die Tapferkeit der Mütter und Großmütter berührt uns – sie haben alles verloren und trösten ihre Kleinen. Da ist zum Beispiel der 10-jährige Avishek. Seine winzige, bucklige Großmutter geht neben der verhärmten Mutter her, die das zarte Kind Runden um Runden im Kinderrollstuhl um den Platz schiebt. Abishek lächelt, ein Grübchen zeigt sich auf seinem schönen Kindergesicht. Er weiß nicht, dass er Muskelschwund hat und sein kleines Leben sehr begrenzt sein wird. Es ist ihm auch nicht bewusst, dass seine Familie durch den Einsturz ihres Wohnhauses, wo sie zur Miete wohnte, alles verlor. 

Wir werden Abishek in der Hape-Kerkeling-Klinik von Shanti aufnehmen. Einer unserer schwerbehinderten Patienten wird ihm Nähe schenken, wie er dies schon bei den anderen Patienten, die an Muskelschwund erkrankt waren, so rührend getan hat. 

Zuwendung, Nähe, Verständnis, Trost, Ermutigung, ein Lächeln und einen freundlichen Gruß brauchen die Menschen, um Hoffnung zu schöpfen. Eure und Ihre liebevolle, von Verständnis und großzügiger Hilfsbereitschaft geprägte Solidarität schenkt uns die Kraft, dies den Geplagten und Geängstigten zu geben. Ihr aber seid die eigentlich Auslösenden, weil Ihr uns ermutigt und unterstützt. Dafür von ganzem Herzen DANKE! 

Bleiben Sie alle gut beschützt – das leben ist so fragil."

Nepal

Erdbeben in Nepal: Shanti-Station steht, Schule ist beschädigt

Seit einigen Jahren wurde es schon gefürchtet, jetzt ist es eingetreten: Ein verheerendes Erdbeben hat am vergangenen Samstag um die Mittagszeit Nepal heimgesucht. 

Zuallererst: Marianne und Heiko Grosspietsch, die am 21. April mit einem mexikanischen Filmteam nach Kathmandu geflogen waren, alle VolontärInnen, das Filmteam und ebenso alle BewohnerInnen unseres Haupt-Zentrums in Tilganga sind unversehrt. Mehr denn je zuvor sind wir dankbar für die Voraussicht, diese Gebäude von vornherein erdbebensicher konstruiert zu haben. 

Soweit wir es bis jetzt beurteilen können, sind auch die Gebäude in Tilganga in Ordnung. Nur im Bürohaus sind Schäden entstanden, die aber wohl nicht erheblich sind.

Stark beschädigt worden ist jedoch die Schule in Budhanilkhanta. Da das Gelände dort sehr abschüssig ist, können wir noch nicht beurteilen, ob eine Renovierung möglich ist. 

Auch wissen wir noch nicht, wie es den zahlreichen PatientInnen geht, die außerhalb des Zentrums in angemieteten Zimmern wohnen.

Die Telefonleitungen sind natürlich überlastet, sodass eine Verbindung zu den Standorten und zu Einzelnern noch eine Weile auf sich warten lassen kann.

Heute morgen konnten wir kurz mit Marianne und Heiko telefonieren. Heiko berichtete, dass vom Thamel, dem Touristenzentrum Kathmandus, so gut wie nichts mehr steht. 

Marianne, Heiko, die VolontärInnen und das Filmteam übernachten auf einem großen Platz im Freien, wo sie dabei sind, ein Zeltlager zu organisieren. Dort besteht keine Gefahr, bei den zu erwartenden Nachbeben durch umfallende Bäume, einstürzende Häusern oder elektrische Leitungen zu Schaden zu kommen. Eine Rückkehr in die Wohnung ist Marianne und Heiko derzeit nicht möglich, weil der Gebäudekomplex beschädigt wurde und man nie weiß, ob er weiteren Beben standhalten wird. 

Tags: